Hallux valgus und Heimübungen

Füße verändern sich im Laufe des Lebens und können Fehlstellungen oder Schmerzen entwickeln. Der Großzeh ist davon am häufigsten betroffen, er wächst beim Hallux valgus (sog. Ballenzeh) vorwiegend in Form eines Knicks in Richtung der anderen vier Zehen. Dadurch verändert sich nicht nur die Fußstellung, sondern auch die Zugkraft der Sehnen. Es kommt zu Schmerzen beim Stehen und Gehen, die Füße schwellen an. Etwa ein Viertel der Deutschen leidet unter einem Hallux valgus, wobei Frauen wesentlich häufiger davon betroffen sind als Männer. Dies geschieht weniger aufgrund genetischer Ursachen, vielmehr ist es bei 95% der Fälle eine erworbene Fehlstellung durch eine schwache Fußmuskulatur oder falsches Schuhwerk. Bei leichten Fehlstellungen schaffen Einlagen sowie gut sitzende Schuhe Abhilfe, doch ohne zusätzliche Heimübungen kommt es meist kaum zu Verbesserungen.

Zusammenfassung

  • Der Ballenzeh entwickelt sich durch rheumatische Erkrankungen, individuelle Fehlstellungen oder durch das häufige Tragen von zu spitzen oder engen Schuhen.
  • Von einer Hallux valgus Fehlstellung ist die große Zehe betroffen, sie knickt sich in Richtung der anderen Zehen. Es handelt sich um die häufigste Fehlstellung der Zehen und tritt bei etwa jedem vierten Menschen auf.
  • Je nach Neigungsgrad der Zehe ist eine herkömmliche Bewegungstherapie möglich. Ergänzend hierzu bieten orthopädische Schuhe und Einlagen Abhilfe.
  • Neben der optischen Sichtbarkeit können Schmerzen beim Bewegungsablauf auftreten oder die Füße anschwellen.
  • Bei zu ausladenden Veränderungen kann ein operativer Eingriff notwendig sein.

Ursachen und Verlauf

Der Hauptgrund dieses Krankheitsbildes liegt in einer permanenten mechanischen Reizung des Großzehengrundgelenks. Hochhackiges Schuhwerk beispielsweise drückt die Großzehe kontinuierlich in die Richtung der anderen vier Zehen. Dieser wiederkehrende und anhaltende Druck verändert mit der Zeit die normale Zehenachse. In der Folge verdrängt die Großzehe die zweite Zehe. Verantwortlich ist die Zugrichtung von Sehnen und Muskeln, die den Fuß unter normalen Umständen gerade halten. Mit der Zeit zieht sich die große Zehe immer weiter nach innen. Das Resultat: Es kommt zu einer abnormalen Abrollbewegung des Fußes, die zunehmend Schmerzen und Entzündungen im Mittelfuß verursacht.

Hallux valgus Schiene

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie eine Fehlstellung der großen Zehe entgegenwirken können. Neben klassischen medizinischen Hilfsmitteln wie Hallux valgus Bandagen und Einlagen dienen Hallux valgus Schienen der optimalen Unterstützung. Letztere bringen den Fuß wieder in seine natürliche Form, wobei das regelmäßige Tragen eine bereits vorhandene Fehlstellung des Gelenks korrigiert. Natürliche Abrollbewegungen sind schmerzfreier möglich und Spreizfüße erhalten durch eine Schiene die richtige Stütze. Die Hallux valgus Schiene eignet sich bei leicht- bis mittelgradig ausgeprägten Ballenzehen.

Hallux valgus Tape

Inzwischen beweisen unterschiedliche Studien, dass es durch das Anbringen des Kinesiotapes im Körper zur Aktivierung des schmerzstillenden Systems kommt. Die Sensoren hierfür befinden sich zu 85 Prozent an der oberen, superfaszialen Hautschicht. Ziel dieser physiotherapeutischen Maßnahme ist die Wiederherstellung des physiologischen Muskelgleichgewichts. Leidet man unter einer Ballenzehe, ist diese Balance durch die Knochenverschiebung nicht mehr intakt. Das Hallux valgus Tape soll die Fehlstellung korrigieren und den normalen Bewegungsablauf wieder herstellen. Dank der gewonnenen Schmerzfreiheit und wieder erlernten Bewegungsabläufen erhalten die Muskeln ihre ursprüngliche Funktion zurück. Holen Sie sich wertvolle Tipps von unseren erfahrenen Therapeuten. Wir freuen uns auf Sie.

Prävention

  • Achten Sie auf gut sitzendes, nicht zu enges Schuhwerk, in denen die Zehen nicht eingeengt werden.
  • Gehen Sie drinnen und draußen so oft wie möglich barfuß.
  • Tragen Sie keine hohen Absätze.
  • Machen Sie 10 Minuten Zehengymnastik täglich, am besten, indem Sie es zu einer Routine werden lassen. Regelmäßigkeit zahlt sich hier aus.

Heimübungen sind ideal, um die Fußmuskeln zu stärken und Ihre Füße vor Druckstellen, Blasen und chronischen Fehlstellungen zu bewahren. Je nach Stadium lässt sich durch regelmäßige Behandlungen eine weitere Zunahme der Fehlstellung aufhalten oder sogar verbessern. Greifübungen mit den Zehen sorgen zusätzlich für bessere Beweglichkeit.

Übungen

Unsere Physiotherapeuten helfen Ihnen, passende Gymnastikübungen zur Stärkung der Fußmuskulatur zu erlernen. Die meisten Übungen können Sie anschließend zu Hause durchführen. Pluspunkt der Zehengymnastik ist der geringe Zeitaufwand, mit dem eine positive Wirkung erzielt werden kann.

Ein kleiner genoppter Igelball reicht aus, um die Fußsohle zu stimulieren. Bewegen Sie diesen durch Vor- und Rückbewegungen oder durch Kreisen und verlagern Sie den Druck auf dem Ball. Die Abläufe sind variierbar, jedoch sollte sich die Bewegung angenehm anfühlen und keine Schmerzen auslösen. Dies kann mehrmals wiederholt werden.

Das manuelle Dehnen der Füße ist ebenso wichtig wie regelmäßige Zehengymnastik. Fassen Sie Ihren Vorfuß samt Großzehe von innen an und drücken Sie ihn langsam nach unten in Richtung Fußsohle. Damit erreichen Sie eine Streckung des Fußes und Dehnung der Großzehenmuskulatur. Menschen mit fortgeschrittenem Hallux valgus sind in dieser Fußregion besonders sensibel. Gehen Sie in jedem Fall behutsam vor. Dehnen Sie langsam und lange, nicht ruckartig und zu kurz.

Zehengymnastik

Bei den gymnastischen Übungen werden Kraft und Beweglichkeit der Zehen trainiert. Beide haben einen bemerkenswerten Effekt auf den gesamten Fuß.

Versuchen Sie im Sitzen barfuß einen kleinen Gegenstand mit den Zehen aufzuheben – Murmeln und Knöpfe eignen sich dazu. Anschließend können Sie versuchen, diese nacheinander in eine Schüssel zu legen. Etwas mehr Herausforderung bietet ein Stift, der zwischen den Zehen eingeklemmt wird. Versuchen Sie, damit auf ein Blatt Papier zu schreiben, das auf dem Boden liegt.

Eine weitere einfache Übung ist das Krallen und Spreizen der Zehen. Dies mobilisiert die Zehengelenke und trainiert die kleinen Fußmuskeln.