Dry Needling München:
Behandlung schmerzhafter Triggerpunkte

Ihre Praxis für Dry Needling im Zentrum von München. Unsere Heilpraktikerin behandelt Sie gerne und verhilft Ihnen durch die Schmerzbehandlung zu Wohlbefinden.

Dry Needling wird seit mehr als 50 Jahren angewendet und basiert auf medizinischen Forschungsergebnissen und Prinzipien. Dabei werden Nadeln in sogenannte Triggerpunkte gestochen. Ziel ist es, den Energiefluss positiv zu beeinflussen und damit Erkrankungen zu behandeln. Dry Needling ist eine spezielle Therapieform unter Anwendung von Filamentnadeln und widmet sich den Triggerpunkten im Körper. Diese wird vorwiegend im sportmedizinischen und orthopädischen Bereich angewandt.

Was sind Triggerpunkte?

Myofasziale Triggerpunkte sind verhärtete Bereiche in einem Muskelfaserbündel, die auch Myogelose genannt werden. Sie sind für Schmerzen verantwortlich und treten häufig in ganz anderen Körperregionen auf, als der Triggerpunkt selbst liegt (referred pain). Dieses Übertragen von Schmerzen wird als Triggern bezeichnet, der Auslöser von Missempfindungen als Trigger. An jedem unserer 500 menschlichen Muskeln kann es zu myofaszialen Triggerpunkten kommen, die als dauerhafte Verkürzungen der Sarkomere in einem Muskelfaserbündel gelten. Sarkomere bestehen aus Proteinverbindungen, die sich aus Myofilamenten zusammensetzen. Ihre Aneinanderreihung wird als Myofibrillen bezeichnet, eine mehrere Zentimeter lange Verbindung, die es Muskelzellen ermöglicht, sich zusammenzuziehen.

Warum reagiert der Körper auf Dry Needling?

Das trockene Nadeln widmet sich den Faszien und myofazialen Triggerpunkten. In der Dry Needling Therapie wird eine sterile Akupunktur-Nadel in den Triggerpunkt gestochen und mehrmals in verschiedene Winkel bewegt oder gedreht. Dieser Nadelstich regt die Faszien und Sauerstoffversorgung verspannter Muskelfasern wieder an, verbessert die Durchblutung, senkt Entzündungsreaktionen und löst auf diese Weise Verspannungen nachhaltig und dauerhaft auf. Der Einstich direkt in den Triggerpunkt erzeugt im Hartspannstrang eine lokale, kurze Zuckungsreaktion, die von unseren Patienten als lösend und „angenehmer Schmerz“ empfunden wird.

Verwendete Materialien

Beim Dry Needling in München kommen unterschiedliche Nadeln von zwei bis fünf Zentimetern Länge und mit 0,2 Millimetern Durchmesser zum Einsatz. Sie sind mit einem Griff aus Kunststoff oder Stahl versehen und bestehen aus rostfreiem Stahl. Die Nadeln sind mit einer dünnen Silikonbeschichtung überzogen, die die Gleitfähigkeit verbessert. Unter dem ausgeübten Druck verbiegt sich die elastische Nadel vorübergehend.

Welche Arten von Dry Needling gibt es?

Triggerpunkte mit Nadeln zu behandeln, ist auf mehrere verschiedenen Arten möglich.

Deep Dry Needling

Beim Deep Dry Needling wird der Triggerpunkt gezielt anvisiert, um eine lokale Zuckungsantwort auszulösen. Triggerpunkte können in unterschiedlichen Gewebstiefen liegen und benötigen zur Behandlung Nadeln von 1,5 bis fünf Zentimetern Länge.

Elektrostimulation mit Deep Dry Needling

Diese Technik wird für die IMES (intramuskuläre elektrische Stimulation) genutzt. Dabei kommen zwei Nadeln zum Einsatz, die direkt in den betroffenen Muskel gestochen werden. Beide Nadeln sind mit einem TENS (Elektrotherapiegerät) verbunden. Der an sich harmlose Therapiestrom soll die Muskulatur stimulieren und den DN-Effekt verstärken.

Superficial Dry Needling

Bei dieser Art von Dry Needling werden die Nadeln direkt über dem Triggerpunkt ins Gewebe gestochen. Allerdings soll der Triggerpunkt nicht getroffen werden. Anschließend verbleiben die Nadeln für eine halbe bis drei Minuten im Gewebe. Superficial Dry Needling wird bei vielen Muskelpartien angewendet. Häufig treten eine sofortige Schmerzlinderung und Senkung der Muskelspannung ein. SAS (Superfizielle Afferenzstimulation) eignet sich für Patienten, die besonders stark auf Deep Dry Needling reagieren oder nicht tolerieren.

Triggerpunkte ertasten

Ein Hartspannstrang oder „taut band“ ist die spürbare Verhärtung des Muskelstrangs durch Ertasten. Diesen Kontraktionspunkt können Betroffene auch als „Knubbel“ fühlen. In chronischen Fällen wird die Stelle von Bindegewebe umhüllt und kann mehrere Zentimeter breit werden. Folgt man bei der Palpation (Ertasten) dem Hartspannstrang, sind im Faserbündel knötchenartige Verdichtungen zu spüren. Genau hier liegt das Zentrum maximaler Schmerzhaftigkeit – der eigentliche Triggerpunkt.

Typen myofaszialer Triggerpunkte

1. Aktive myofasziale Triggerpunkte
• übertragen Schmerzen beim Triggern oder Stimulieren
• verursachen in Bewegung und Ruhe spontane Schmerzen
• reproduzieren Schmerzen über aktive Punkte

2. Latente myofasziale Triggerpunkte
• überempfindliche Stellen im Gewebe
• Schmerzempfinden bei Stimulation durch Druck oder Reizung
• Beim Dry Needling ausgelöster Schmerz kann nicht reproduziert werden und ist dem Patienten unbekannt.

Anwendungsbereiche von Dry Needling

Schmerzen im gesamten Bewegungsapparat wie Rückenschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Achillodynie (Schmerzen in der Achillessehne) oder ein Tennisarm können mit dieser Therapiemethode behandelt werden. Dies fördert die lokale Durchblutung, womit der Abbau von Entzündungsprozessen im Körper und an den betreffenden Stellen angeregt wird. Somit lässt sich Dry Needling bei sämtlichen muskulären Verspannungsschmerzen wie Schulter-Nacken-Verspannungen, Bandscheibenvorfällen, CMD, Ischias, Tractus-Iliotibialis-Syndrom/Läuferknie und einem Impingement der Schulter einsetzen, wo eine Stimulation des Gewebes die Schmerzsymptomatik effektiv lindern kann.

Sie sind sportlich, haben Freude an der Bewegung oder betreiben aktiven Leistungssport? Benötigen Sie rasche therapeutische Unterstützung? Bei uns erhalten Sie schnelle Hilfe – rufen Sie uns an und vereinbaren Ihren Wunschtermin.

Übernehmen Krankenkassen die Dry-Needling-Therapie?

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen die Kosten für eine Triggerpunkt-Therapie in der Regel nicht. Je nach abgeschlossener Versicherung ist eine Leistungsübernahme der anerkannten Maßnahme aus dem Heilpraktiker-Katalog möglich, die Abklärung erfolgt direkt über den Versicherungsträger nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH). Generell gehört das Dry Needling zu den privatärztlichen Leistungen. Eine ärztliche Verordnung zur Inanspruchnahme ist bei eigener Kostenübernahme nicht notwendig.